Infos zur Busreise zum Rosenmontagsumzug

Narri Narro ihr da draußen!

Naa, seid ihr schon mitten in der fünften Jahreszeit? Damit ihr euch optimal auf die Busfahrt zum Rosenmontagsumzug vorbereiten könnt, sind hier noch ein paar Infos für euch:

Der Kölner Rosenmontagszug beginnt am 15.02.2010 um 10.30 Uhr unter dem Motto „In Kölle jebützt“! auf dem Chlodwigplatz und wird ca. 4 Std. später auf der Mohrenstraße enden. Das Motto unter dem der Rosenmontagszug stattfindet, ändert sich jedes Jahr. Damit erhält die karnevalistische Großveranstaltung ein einheitliches Bild. Populäre und aktuelle Themen aus Politik, Sport, Wirtschaft aber auch Gesellschaft und Stadtleben werden hier parodiert.

Informationen zum Zugweg
Die Spitze des Rosenmontagszuges setzt sich um 10:30 Uhr in Bewegung und zieht durch folgende Straßen:

Über den Chlodwigplatz durch das Severinstor, Severinstraße, Löwengasse, Weberstraße, Follerstraße, Mathiasstraße, Mühlenbach, Hohe Pforte, Hohe Straße, Schildergasse, Krebsgasse, Am alten Posthof, Hämergasse, Breite Straße, Albertusstraße, Magnusstraße, Zeughausstraße, Burgmauer, Appellhofplatz-Westseite, Neven-DuMont-Straße, Neue Langgasse, Glockengasse, Schwertnergasse, Breite Straße, Tunisstraße, Brückenstraße, Obenmarspforten, Quatermarkt, Gürzenichstraße, Heumarkt, Unter Käster, Alter Markt, Bechergasse, Am Hof, Wallrafplatz, Unter Fettenhennen, Trankgasse, Bahnhofsvorplatz, Domprobst-Ketzer-Straße, Marzellenstraße, Kreisverkehr Nordseite, An den Dominikanern, Unter Sachsenhausen, Kattenbug, Zeughausstraße, Mohrenstraße.

busreise-karneval-koelnIMG_6828

Und damit ihr euch in Köln auch verständigen könnt, ein kleiner Sprachführer:

Alaaf – meist: Kölle alaaf! Hochruf, stammt wahrscheinlich von Coellen all aff (Köln über alles) und wird dreimal hintereinander gerufen

Büggel – Beutel, wichtig bei den Umzügen zum Kamellesammeln

Bütt – von hier spricht der Büttenredner, der Karnevalist auf der Bühne, der hier im übertragenen Sinn schmutzige Wäsche wäscht (Bütt = Waschzuber)

Bützje – Küßchen, zur Karnevalszeit wird immer und überall gebützt, aber man darf sich auch dagegen wehren

Dreigestirn – Prinz, Bauer und Jungfrau sind die obersten Repräsentanten des Kölner Karnevals, sie werden auch Trifolium genannt, der Prinz ist der höchste Repräsentant, ihre Deftigkeit, der Bauer, ist eine Figur, die weit in die Kölner Geschichte zurückgeht und der die Wehrhaftigkeit der Kölner symbolisiert und ihre Lieblichkeit, die Jungfrau, wird immer von einem Mann dargestellt.

Elf – E(galite), L(iberte), F(raternite) – Einheit, Freiheit, Brüderlichkeit – die Anfangsbuchstaben ergeben das Wort „Elf“. Es gibt viele andere Erklärungen über Ursprung und Bedeutung dieser „närrischen“ Zahl. Am 11.im 11. um 11.11 Uhr wird die neue Session eröffnet, der Sitzungspräsident steht dem „Elferrat“ vor.

Funken – Karnevalisten, deren Vereine (rote, blaue, sonstige Funken) auf die Kölner Stadtsoldaten zu Napoleons Zeiten zurückgehen

Jeck – Karnevalsfan, den man nicht weiter beschreiben kann, denn: Jede Jeck ist anders!

Kamelle – Bonbons und Süßigkeiten, bei den Zügen werden in den letzten Jahren jedoch kaum noch einfache Bonbons geworfen, die im Rinnstein liegen blieben, sondern Schokolade, Waffeln und andere größere Schleckereien

Imi – Der „imitierte“ (zugereiste) Kölner hat die kölsche Sprachprobe zu bestehen: Blootwosch! Jupp Schlösser und Gerhard Jussenhoven haben dem „Imi“ ein literarisches (Lieder-) Denkmal gesetzt. In Köln schnell heimisch geworden, passt er sich kölscher Lebensart an. Viele „Imis“ engagieren sich später mehr für ihre Wahlheimat Köln als mancher „Eingeborene“.

Lappeclown – die wohl beliebteste, ewige Verkleidung, mit Hunderten von Stoffläppchen handgenähtes Kostüm

Litschrede – Wenn die Kölner Narren mit der Darbietung eines ihrer Karnevalisten nicht zufrieden waren, ließen sie ihn „litschen“ (litschen=ausrutschen, schlittern). Das wiederum brachte einige Redner dazu, es bewußt auf Spott- und Schmährufe und Unmutsbezeigungen des Publikums anzulegen. Wenn das Pfeifkonzert des Publikums den Höhepunkt erreichte, wurde der Redner von der Bühne gezerrt.

Pittermännchen – Bierfässchen

Quetschebüggel – Akkordeon

Strüßjer – Blumensträuße, „Schlachtruf“ bei Karnevalszügen

Zoch – der Karnevalszug

Viel Spaß beim Feiern!!!

Liebe Grüße sendet euch
Linda vom jomotours-Team

Schlagwörter: , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: