I [am]sterdam – mit jomotours am 21.05.2010

Alle guten Dinge können auch mal zwei sein. In diesem Fall mein zweiter Besuch nach Amsterdam. Bereits Tage davor, habe ich mich darauf gefreut und konnte es kaum schon abwarten.

Amsterdam 19

Das Beste an dem Kurztrip war das herrliche Wetter! Alles war noch schöner und Sehenswerter wie ich es in Erinnerung hatte. Bereits nach der Ankunft machten wir uns auf den Weg Richtung Jordaan und waren überrascht, dass schon um die frühe Uhrzeit die Stadt voller Leben war. Die Cafès waren gut besucht und auch beim Samstagmorgenmarkt ging es ganz schön gut zu.

Eines ist schon mal klar: Es ist fast unmöglich sich in Amsterdam zu verlaufen. Ahnungslos liefen wir herum und alles sieht ja auf dem ersten Blick „gleich“ aus und man denkt sich, man wüsste nicht wohin. Letztendlich kommt man, wenn man seinen Weg vom Jordaan aus nimmt, bei Anne Frank Huis (wo die Menschen bereits am frühen Morgen Schlange stehen) und dem Westerkerk heraus. Von da aus immer weiter befindet man sich in dem Platz, an dem das National Monument steht.

Dort herrschte eine einmalige Atmosphäre. Wir ließen es uns nicht entnehmen einen Entertainer bei seiner Show zuzuschauen. Mit seiner lustigen Art und Weise und seinen engen Kontakt zu seinem Publikum schaffte er es, dass verschiedene Nationen und Kulturen zusammenkommen. In diesem Moment waren wir wohl zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Amsterdam 05

Gegen Mittagszeit stillten wir unseren Hunger und nutzen die Zeit uns auszuruhen und die Eindrücke in vollen Zügen aufzunehmen. Weiter hieß es für mich absolute Shoppingzeit und ich bin selbstverständlich fündig geworden (Nieuwezjids Voorburgwal)! 🙂

Unser Weg führte uns weiter in das Rotlichtviertel. Zur Tageszeit sieht das ganze ziemlich „normal“ aus, obwohl die Frauen hinter den Fenster standen. Viel schöner ist es in der Nacht, wenn das ganze Viertel in rotem Licht erstrahlt.

Im Waterloo-Plein angekommen, besuchten wir das Stadthuis. Mit dem Stop/Go Bus fuhren wir wieder zurück in unserem Ausgangspunkt dem „Centraal Station“. Die Zeit verging so schnell und ehe wir uns versehen haben, machten wir uns mit dem jomotours-Bus nach Hause.

Nach Amsterdam? Immer wieder gerne! Jomotours fährt bereits wieder am 28.05.

Eure Labrini

Schlagwörter: ,

Eine Antwort to “I [am]sterdam – mit jomotours am 21.05.2010”

  1. jesolo hotels Says:

    Fahrrad fahren auf einem Rad ist zu hart sein. Ist der Typ fallen? oder was? 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: