Reisebericht Kingsday Amsterdam am 26.04.2014

Mein erster Amsterdam Kurztrip mit Jomotours war ein kleines Abenteuer. Hier könnt Ihr einen Reisebericht über den Kurztrip zum Königstag nach Amsterdam lesen:

Freitag Abends um 00:05 Uhr ging es für mich und meine Freundin in Böblingen los. Der Reisebus sammelte uns am Busbahnhof auf und steuerte noch Pforzheim, Karlsruhe und Frankfurt an. Gegen 9 Uhr morgens erreichten wir Problemlos die Hauptstadt Hollands, in der die Vorbereitungen auf den Königstag schon in vollen Gängen waren. Am Rand der Innenstadt, wo uns der Bus absetzte, begann ich mit meiner Freundin eine 12 Stündige Erkundungstour. Zu jeder Stunde füllten sich die Straßen und Grachten Amsterdams mit mehr Menschen.

Alle, aber wirklich alle trugen ein organgenes Kleidungsstück oder hatte sich mindestens die Flagge der Niederlande aufgemalt. An jeder Ecke der Stadt wurde ausgelassen getanzt, Speißen, Getränke und Flohmarktartikel verkauft, Kunst ausgestellt, Musik gemacht und gesungen. Man wurde einfach von der lustigen Stimmung mitgerissen und konnte sich auf verschiedenen Laufrouten durch die Innenstadt lotsen lassen. Das größte Highlight sind die unzähligen Partyboote auf den Grachten. Wie ein Karnevalsumzug sammelten sich die Menschen am Rand der Grachten und jubelten den voll besetzten Booten zu. Es herrschte Ausnahmezustand in der Stadt, denn es waren unzählige Menschen aus ganz Europa aber auch von weit her unterwegs, um den Königstag mitzuerleben und zu feiern. Und wenn einem der Trubel doch etwas zu viel wurde, konnte man sich in ein Pancakehouse oder einen kleinen schnuckeligen Laden zurückziehen. An diesem besonderen Feiertag konnten ich und meine Freundin nicht so viel besichtigen, wie man es an einem normalen Wochenenden in Amsterdam kann, da viele Museen geschlossen waren und man wegen der vielen Menschen nicht so schnell voran kam. Wir waren jedoch im Vondel Park, im Rotlicht Viertel, an dem Wahrzeichen Amsterdams, der Brücke namens Magere Brug, in der Pancake Factory und in einigen Käseläden.

Eine Gracht mit Partybooten

Unser persönliches Highlight des Tages war ein Picknick im Vondelpark bei einem kleinen Bach und ein leckerer Pancake in der Pancake Factory. Praktisch für uns war, dass wir einen 12 Stunden Rahmen hatten, in dem wir selbstständig machen konnten, was wir wollten. Um 21 Uhr ging es wieder mit einem vollen Bus müder Menschen Richtung Heimat. Wieder ohne Komplikationen. Um 5 Uhr morgens kamen wir schlaftrunken wieder in Böblingen an.

Als Fazit kann ich sagen, dass sich ein Kurztrip nach Amsterdam in jedem Fall lohnt, da man die Innenstadt zu Fuß an einem Tag zum größten Teil erkunden kann. Außerdem bekommt man hilfreiche Tipps von der Jomotours-Reisebegleitung, sowie Citytipps und einen Stadtplan. Der Königstag in Amsterdam ist sehr sehenswert und lustig mitzuerleben.

Verfasst am 29.04.2014 von Luisa Flaig, Praktikantin bei Jomotours

Jahrmarkt auf dem Damme relaxing #iamsterdam

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: